Skip to main content

EBA sieht Banken gegen Corona gewappnet

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) sieht die Banken in der Eurozone aufgrund solider Kapitalpositionen gegen die Coronavius-Pandemie gut gewappnet. Das gehe aus dem vierteljährlichen Risiko-Dashboard mit Daten des vierten Quartals 2019 hervor, wie die BaFin mitteilte. Im Vorfeld der Corona-Krise hätten sich die Eigenkapitalquoten und die Qualität der Aktiva bei Banken in der EU verbessert. Die Eigenkapitalrendite habe sich jedoch weiter verschlechtert, hieß es.

Die harte Kernkapitalquote (CET1-Quote) erreichte Ende 2019 demnach 14,8 Prozent nach 14,4 Prozent im dritten Quartal 2019. Solide Kapitalpositionen sollten die europäischen Banken aus EBA-Sicht in die Lage versetzen, die erwarteten Auswirkungen der Pandemie abzufedern und Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, so die BaFin unter Berufung auf die EBA. Die jüngsten Aufsichtsmaßnahmen würden einen effizienten Einsatz der Kapitalpuffer durch die Banken sicherstellen. Auf eine solide Eigenkapitalbasis ziele auch der Stopp von Dividendenzahlungen ab.

Quote notleidender Kredite gesunken

Die Quote der notleidenden Kredite (Non-performing Loans – NPL) ging den Angaben zufolge weiter von 2,9 Prozent auf 2,7 Prozent zurück – trotz insgesamt sinkender Darlehen und Kredite. Auch die IFRS-9-bezogenen Zahlen zur Qualität der Vermögenswerte hätten sich verbessert. So sei der Anteil der Aktiva der Stufe 2 von 6,9 Prozent auf 6,8 Prozent gesunken, der Anteil der Aktiva auf Stufe 3 sei von 3,3 Prozent auf 3,1 Prozent gesunken. Künftig sei laut EBA zu erwarten, dass sich die Qualität der Vermögenswerte weiter verschlechtert, obwohl geld- und fiskalpolitische Konjunkturprogramme oder Schuldenmoratorien Banken und ihre Kunden entlasten.

Die Eigenkapitalrendite (Return on Equity – RoE) ging demnach im vierten Quartal um 80 Basispunkte auf 5,8 Prozent zurück. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost to Income Ratio) der Banken sei von 63,3 Prozent auf 64 Prozent gestiegen. Die Nettozinsmarge blieb demzufolge mit 1,45 Prozent auf sehr niedrigem Niveau. (ud)

Weitere Artikel und Meldungen rund um die Themen Bankpolitik und Bankpraxis finden Sie auf der Webseite www.die-bank.de.

« Zurück zur Übersicht