Fachtagung

Insolvenzrecht als Krisenwerkzeug: Folgen der Covid-Gesetzgebung für die Gläubiger

Infos

Das Bestreben der Politik, die Menschen auch um den Preis hoher wirtschaftlicher Verluste vor dem Corona-Virus zu schützen, hat eine der tiefsten Wirtschaftskrisen der Nachkriegszeit ausgelöst.

Kleine und große Unternehmen sind durch viele Einschränkungen in ihrer Existenz bedroht oder schon zahlungsunfähig. Das Insolvenzrecht bietet in dieser Krise ein hervorragendes Instrumentarium, um bedrohten Unternehmen Erleichterungen zu verschaffen – und die Politik hat es genutzt. Das COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz ist Teil des im März 2020 erlassenen Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht, mit dem die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Deutschland zumindest teilweise ausgeglichen werden sollen. Auch die Verkürzung der Restschuldbefreiung auf drei Jahre war zwar vorher schon angedacht, passt aber ebenfalls in dieses Bild. 

Welche Folgen haben diese rasanten Entwicklungen für Sie als Gläubiger? Diese und sich daraus ergebende Fragen möchten wir auf der diesjährigen 9. BuB-Fachtagung mit dem Titel

„Insolvenzrecht als Krisenwerkzeug: Folgen der Covid-Gesetzgebung für die Gläubiger“
am Donnerstag, 5. November 2020 ab 10 Uhr online

mit Ihnen diskutieren und bieten Ihnen wie schon in den vergangenen Jahren wieder ein fachlich hochkarätiges Forum mit den entsprechenden Referenten. 

Es referieren:
Dr. Mathias Schönfelder | HVB Unicredit AG München 
Dr. Heinrich Schoppmeyer | BGH Karlsruhe
Prof. Gerhard Pape | BGH Karlsruhe
Christopher Seagon | Wellensiek & Partner, Heidelberg
Prof. Andreas Piekenbrock | Universität Heidelberg

Sie erhalten Ihre Zugangsdaten, die Sie benötigen, um an unserem Web-Seminar teilnehmen zu können, bereits einige Tage vor der Veranstaltung, damit wir etwaige technische Fragen vorher klären können. Ihr PC muss nicht notwendigerweise mit einem Lautsprecher ausgestattet sein: Sie können das Web-Seminar auch via PC und Telefon verfolgen.

Für Ihre Fragen steht Ihnen Frau Caroline Serong gern zur Verfügung
(Tel. 0221/5490-118 oder per E-Mail an caroline.serong(at)bank-verlag.de). 

Wir würden uns sehr freuen, Sie auch in diesem Jahr wieder zu diesem besonderen bankjuristischen Event begrüßen zu dürfen.

Agenda

10:00Begrüßung 
10:05

Covid 19 als Herausforderung für die Unternehmensrestrukturierung

Christopher Seagon | Wellensiek & Partner, Heidelberg

11:00

Insolvenzantragspflichten und -eröffnungsgründe unter Covid 19 

Prof. Andreas Piekenbrock | Universität Heidelberg

11:45

Covid 19 – Folgen für den Gläubiger

Dr. Mathias Schönfelder | HVB Unicredit AG München 

12:30Mittagspause
14:00

Aktuelle Rechtsprechung zum Insolvenzrecht

Dr. Heinrich Schoppmeyer | BGH Karlsruhe

14:45

Umsetzung der neuen Restschuldbefreiung

Prof. Gerhard Pape | BGH Karlsruhe

15:30Zusammenfassung und Diskussion
16:00 Ende der Veranstaltung

Referenten

  • Dr. Matthias Schönfelder

    ist First Vice President im Bereich Legal, Corporate Affairs & Documentation der UniCredit Bank AG und schwerpunktmäßig in der Reorganisation / Sanierung von großen Unternehmenskunden sowie der insolvenznahen Beratung tätig. Dies umfasst sowohl die juristische Beratung bei der Umsetzung von Sanierungskonzepten in der Unternehmenskrise, als auch die Begleitung bei der Entwicklung von entsprechenden Restrukturierungsstrategien aus der Insolvenz heraus, wie schließlich auch die Vertretung der Bank in Gläubigerausschüssen.

  • Dr. Heinrich Schoppmeyer

    ist stellvertretender Vorsitzender des IX. Zivilsenats. Er ist seit 2014 Richter am Bundesgerichtshof und seit 2015 Mitglied des insbesondere für das Insolvenzrecht zuständigen IX. Zivilsenats. Nach dem Studium in Freiburg, Poitiers und Heidelberg war er Richter im Landesdienst Baden-Württemberg, zuletzt als Vizepräsident des Landgerichts Offenburg. Er ist Mitherausgeber des Münchener Kommentar zur InsO und der NZI. Seine Veröffentlichungen betreffen vor allem das Insolvenzrecht, insbesondere das Anfechtungsrecht.

  • Christopher Seagon

    ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner von Wellensiek.

    In den vergangenen 20 Jahren war er als Konkurs-/ Insolvenz- und Sachwalter sowie als Treuhänder in über 750 Unternehmen tätig und hat zahlreiche Betriebe in der Insolvenz fortgeführt sowie im Wege der übertragenden Sanierung oder eines Insolvenzplans erfolgreich saniert. Er ist ferner Vorsitzender bzw. Mitglied verschiedener Beratungs-/Aufsichtsgremien.

    Vor seinem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann und war bei verschiedenen Investment- und Geschäftsbanken tätig.
    Er ist geschäftsführender Gründungsgesellschafter der Cornelius Treuhand GmbH & Co. KG.

    Er ist außerdem geschäftsführender Gründungsgesellschafter der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung mbH (www.hggur.de) und Lehrbeauftragter der Universität Heidelberg im Insolvenzrecht.

  • RiBGH a.D. Prof. Dr. Gerhard Pape

    war von April 2008 bis zum Jahresende 2020 Richter am Bundesgerichtshof. Er war Mitglied des IX. Zivilsenats, der unter anderem für das Insolvenzrecht zuständig ist. Der Referent beschäftigt sich seit seiner Promotion zu Fragen des masseunzulänglichen Konkursverfahrens im Jahr 1984 mit insolvenzrechtlichen Themen. Er ist Mitherausgeber der ZInsO und Verfasser zahlreicher Beiträge zu Fragen des Konkurs-, Gesamtvollstreckungs- und Insolvenzverfahrens in verschiedenen juristischen Fachzeitschriften. Ferner ist er Mitherausgeber und Mitautor des 2012 im NWB-Verlag erschienen Kommentars von Pape/Uhländer zur Insolvenzordnung und der Gesamtdarstellung Pape/Uhlenbruck/Voigt-Salus, Insolvenzrecht, 2. Aufl., NJW-Schriftenreihe, 2010, sowie Mitautor des von Kübler/Prütting/Bork herausgegebenen Kommentars zur Insolvenzordnung. Seit 1990 ist er regelmäßig als Referent auf Fachtagungen und Seminaren hauptsächlich zum Insolvenzrecht tätig. Im Juli 2016 hat ihn die Georg-August-Universität Göttingen zum Honorarprofessor bestellt.

  • Prof. Dr. Andreas Piekenbrock

    seit 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Insolvenzrecht an der Universität Heidelberg; zuvor viele Jahre Rechtsanwalt in Karlsruhe. Seit 2011 Mitherausgeber des Loseblattwerks „Bankrecht und Bankpraxis“.

    Kooperationspartner

    • BdB-Akademie GmbH

      Darmstädter Landstraße 125

      60598 Frankfurt

      www.bankenakademie.de

    « Zurück zur Übersicht