Skip to main content

Mögliches Energieembargo gegen Russland:Bundesbank warnt vor schwerer Rezession

Eine weitere Eskalation des Kriegs gegen die Ukraine und verschärfte Sanktionen gegen Russland könnten nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank zu sehr negativen Folgen für die deutsche Wirtschaft führen. „Konkret unterstellen die Fachleue, dass der Handel mit Russland einschließlich der Energieimporte bis auf Weiteres eingestellt wird und es dann neben Preiseffekten auch zu einer Rationierung des Energieeinsatzes kommen könnte. Kurzfristig könnte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland in diesem Fall bis zu 5 Prozent niedriger ausfallen als in der März-Prognose der Europäischen Zentralbank (EZB) angelegt. Im Vergleich zum Vorjahr würde das reale BIP um knapp 2 Prozent zurückgehen“. Das teilte die Bundesbank unter Berufung auf den jüngsten Monatsbericht der Notenbank mit.

Den Bundesbank-Fachleuten zufolge würde sich auch der Preisanstieg nochmals erheblich verstärken, hieß es weiter. In dem betrachteten Szenario könnte die Inflationsrate in Deutschland 2022 den Angaben zufolge um 1,5 Prozentpunkte und 2023 um 2 Prozentpunkte höher liegen als in der EZB-Prognose veranschlagt. Als Hauptgrund dafür nannten sie die bei einer weiteren Eskalation demnach deutlich steigende Energiepreise. Auch 2024 dürfte die Teuerungsrate noch erhöht sein, allerdings nicht mehr so stark. Insgesamt überwiegen laut Bundesbank bei der Inflation die Aufwärtsrisiken, da möglicherweise Preissteigerungen auf nachgelagerten Produktionsstufen oder Lohnerhöhungen stärker ausfallen könnten. Die Experten betonten demzufolge, dass alle Ergebnisse angesichts der komplexen Problemlage erheblichen Unsicherheiten unterlägen. Die ermittelten Entwicklungen könnten, vor allem für das BIP, sowohl über- als auch unterzeichnet sein, warnen sie, hieß es.

Für den Fall eines Energieembargos gegen Russland durch wichtige Abnehmerländer sei davon auszugehen, dass die Preise für Rohöl, Erdgas und Kohle deutlich zulegen. Der Preis für ein Fass Rohöl der Sorte Brent könnte auf über 170 US-Dollar steigen. „Am stärksten dürften die Erdgaspreise in Europa anziehen, da russische Lieferungen kurzfristig nur schwer zu ersetzen sind“, schrieb die Bundesbank. Bei sonstigen Rohstoffen wäre insgesamt mit moderateren Preisaufschlägen zu rechnen. Die Autoren führten in dem Bericht demnach mehrere Faktoren an, die im Zuge des Kriegs zu BIP-Verlusten in Deutschland führen könnten. So würde ein Anstieg der Rohstoffpreise, der mittelbar den Einkommensspielraum der privaten Haushalte schmälert, das Wachstum erheblich schwächen. Darüber hinaus würde die Auslandsnachfrage, und damit die deutschen Exporte, deutlich zurückgehen. (ud)
 

Weitere Artikel und Meldungen rund um die Themen Bankpolitik und Bankpraxis finden Sie auf der Webseite www.die-bank.de.

« Zurück zur Übersicht