Skip to main content

Individuelle Datenverarbeitung (IDV)

Unter IDV (bzw. End User Computing, EUC) versteht man die von Endbenutzern im Fachbereich entwickelten oder betriebenen Anwendungen, häufig Excel- oder Access-basiert. IDV-Anwendungen müssen in Abhängigkeit von ihrem Schutzbedarf die gleichen Anforderungen erfüllen wie Anwendungen der ZDV (MaRisk AT 7.2, Tz. 5 / BAIT Tz. 43). Die Aufsicht erwartet Regelungen (z. B. in Form einer IDV-Richtlinie) sowie die Erhebung eines zentralen Registers, in dem diese Anwendungen geführt werden.

« Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus der Kategorie Digitalisierung

Gemäß der eIDAS-Verordnung (siehe eIDAS) sollen einheitliche elektronische Vertrauensdienste schnelle, kostengünstige und vertrauenswürdige…

Mehr »

Cloud Computing meint die bedarfsabhängige, sprich dynamische Bereitstellung von IT-Ressourcen über das Internet, z. B. Rechenleistung, Speicher,…

Mehr »

Abkürzung für „electronic Identification, Authentication and trust Services“. Englische Bezeichnung für die sog. „Signaturrichtlinie“ (Nr. 910/2014)…

Mehr »