Intensivseminar

Update Echtzeitüberweisung: Regulatorik und Umsetzung

Infos

Inzwischen dürften sich alle Institute einen ersten Überblick über die gesetzlichen Vorgaben zur SEPA-Echtzeitüberweisung aka Instant Payments verschafft haben.

Nun geht es um die Umsetzung im Detail und die erste finale Phase: Bis zum 9. Januar 2025 muss die passive Erreichbarkeit für alle Finanzinstitute gewährleistet sein. Gleichzeitig tritt das Verbot höherer Entgelte in Kraft. Ebenso müssen die Regelungen über die Prüfung von Finanzsanktionen getroffen sein.

In unserem Intensivseminar

"Update Echtzeitüberweisung: Regulatorik und Umsetzung"
am Donnerstag, 5. September 2024, 10:00-17:00 Uhr, in Köln

werden wir die regulatorischen Anforderungen präzisieren und gemeinsam mit Ihnen die Implementierung in Ihren Häusern diskutieren.

Dabei blicken wir selbstverständlich auch auf die zweite Frist: Bis zum 9. Oktober 2025 wird die Pflicht zur Versendung von Echtzeitüberweisungen in der Eurozone wirksam. Daneben wirft die Pflicht zum Angebot des IBAN-Namensabgleichs (Verification of Payee VOP) bereits jetzt ihre Schatten voraus.

Nutzen Sie die Gelegenheit und tauschen Sie sich mit unseren kompetenten Referent:innen und mit Kolleg:innen aus anderen Unternehmen über die Detailanforderungen, Handlungsfelder und Erfahrungen aus.

Haben Sie inhaltliche Fragen? Wenden Sie sich gerne an Frau Ute Kolck (Tel. 0221/5490-103 oder per E-Mail an ute.kolck(at)bank-verlag.de).

Es referieren:

Antje Beckert | UniCredit Bank GmbH
Monika Merkel | Deutsche Bundesbank
Armin Müller | Bank-Verlag GmbH
Dr. Felix Strassmair-Reinshagen | Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht​​​​​​​
Rebecca Wagner | HSBC Continental Europe

Wir freuen uns auf Sie!

Agenda

Donnerstag, 05. September 2024, 10:00 – 17:00 Uhr

10:00 

Begrüßung und Vorstellungsrunde
Ute Kolck | Bank-Verlag GmbH

10:15

Update Regulatorik:
Verordnung, Rulebooks, EBA-Entwurf für ITS
Rebecca Wagner | HSBC Continental Europe

11:15

Kaffeepause

11:30

Update Aufsicht:
Schwerpunkte, Meldewesen, Finanzsanktionen, Betrugspotenzial
Dr. Felix Strassmair-Reinshagen | Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

12:30Mittagspause
13:30

Update Umsetzung:
Endspurt bis 9. Januar 2025 und weitere Projektplanung für Geschäftsbanken
Antje Beckert | UniCredit Bank GmbH

14:30

Update TIPS (TARGET Instant Payment Settlement):
Releases und Weiterentwicklung
Monika Merkel | Deutsche Bundesbank

15:15Kaffeepause
15:30

Update VoP (Verification of Payee):
Aktueller Stand aus den Arbeitsgruppen
Armin Müller | Bank-Verlag GmbH

16:15

Umsetzung in Europa und darüber hinaus:
Vorschlag der Berlin Group und Blick auf den Nicht-Euro-Raum
N. N.

17:00Ende der Veranstaltung

Referent:innen

  • Antje Beckert

    Bachelor (BA), ist Produkt Managerin für Instant Payments & Cash Pooling Lösungen bei der UniCredit Bank GmbH in München. Sie vertritt die Bank bei der EBA Clearing Working Group für RT1 (Instant Payments) sowie Request To Pay und ist Teilnehmerin bei der Liquidity Management Working Group der EBA Association. Für die UniCredit ist sie seit 2001 unter anderem in der Produktentwicklung für Trade Finance, Supply Chain Finance, Working Capital Optimization und seit 2015 im Bereich Payments Solutions tätig.

  • Monika Merkel

    ist seit 13 Jahren bei der Deutschen Bundesbank in der Grundsatzabteilung des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme tätig. Ihr thematischer Schwerpunkt liegt auf dem SEPA-Zahlungsverkehr und seit der Einführung des SEPA-Echtzeitüberweisungsverfahrens auf Instant Payments und dem TARGET Instant Payment Settlement (TIPS) Service des Eurosystems.

  • Armin Müller

    leitet den Bereich Markets – eBanking bei der Bank-Verlag GmbH und verantwortet damit die Themengebiete eBanking für Privat- und Firmenkunden sowie PSD2-Drittdiensteschnittstelle und Instant Payment.

  • Dr. Felix Strassmair-Reinshagen

    ist bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in der Gruppe IT-Aufsicht tätig. Sein Schwerpunkt sind die besonderen aufsichtlichen Anforderungen für den Zahlungsverkehr, insbesondere die PSD2. Er begann seine Berufstätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Monopolkommission; nach Einstieg bei der BaFin war er zuerst in der Investmentaufsicht und dann im Organisationsreferat der Bankenaufsicht eingesetzt. Er ist Volljurist und hat an der LMU München in Volkswirtschaftslehre promoviert.

  • Rebecca Wagner

    ist seit 2013 Syndikusrechtsanwältin bei der HSBC Deutschland und berät dort in Firmenkundenthemen. Seit einigen Jahren ist sie insbesondere auf den Zahlungsverkehr spezialisiert. Sie vertritt die Bank im Arbeitskreis Konto- & Zahlungsrecht des Bundesverbands deutscher Banken.

« Zurück zur Übersicht