Skip to main content

Homeoffice – Sicherheit

Ob Einschränkungen bei Geschäftsreisen, Homeoffice oder Team-Splitting, auch die Finanzbranche hat sich in Zeiten der Corona-Krise gewappnet, um ihr Geschäft und ihre Mitarbeiter vor der weiteren Ausbreitung des Virus zu schützen. Angesichts der Infektionsgefahr mussten jedoch viele neue Maßnahmen schnell und pragmatisch getroffen werden – eine Herausforderung für die Informations- und IT-Sicherheit in den Häusern. 

Zu den Risiken, die im Homeoffice lauern, gehören Data Leakage, also der Verlust vertraulicher Informationen, der unautorisierte Zugriff von Dritten oder Gefahren durch Malware und neue Phishing-Attacken. Mit gezielten Maßnahmen lässt sich jedoch die Informationssicherheit auch in Homeoffice-Zeiten steigern: von einer diesbezüglichen Policy, definierten Kommunikationswegen und Awareness-Maßnahmen für die Mitarbeiter bis hin zu einer umfassenden technisch-organisatorischen Absicherung durch VPN (siehe Virtual Private Network (VPN)) und Remote-Zugriff, adäquaten Berechtigungen und Regelungen bezüglich Data Loss Prevention, Nutzung von Firmen-Devices, BYOD (siehe Bring Your Own Device (BYOD)), Telefonie und Video-Konferenzen.

« Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus der Kategorie Informationssicherheit

Viele Unternehmen setzen – nicht nur in der Corona-Krise – auf Virtual Private Networks, um ihren Mitarbeitern das Arbeiten im Homeoffice (siehe Homeo…

Mehr »

Hinweisgeber (Whistlebower) bringen für die Allgemeinheit wichtige, geheime Informationen an die Öffentlichkeit. Dies können z.B. Missstände,…

Mehr »

Am 26. April 2019 ist das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) in Kraft getreten. Damit kommt es zu wichtigen Änderungen im…

Mehr »