Skip to main content

Elektronische Vertrauensdienste

Gemäß der eIDAS-Verordnung (siehe eIDAS) sollen einheitliche elektronische Vertrauensdienste schnelle, kostengünstige und vertrauenswürdige Transaktionen über die Ländergrenzen hinweg ermöglichen. Dazu gehören vor allem die Erstellung, Überprüfung und Validierung von elektronischen Signaturen, Siegeln oder Zeitstempeln. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat Ende 2019 ein dauerhaftes Verzeichnis (DA:VE) für elektronische Vertrauensdienste in Betrieb genommen. 

« Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge aus der Kategorie Digitalisierung

Der Übergang vom traditionellen zum digitalen Bankwesen vollzieht sich allmählich. Digital Banking erfordert ein hohes Maß an Prozessautomatisierung…

Mehr »

Unter IDV (bzw. End User Computing, EUC) versteht man die von Endbenutzern im Fachbereich entwickelten oder betriebenen Anwendungen, häufig Excel-…

Mehr »

Cloud Computing meint die bedarfsabhängige, sprich dynamische Bereitstellung von IT-Ressourcen über das Internet, z. B. Rechenleistung, Speicher,…

Mehr »